Wir machen Wege frei!
Gemeinsam.
Finden Sie die richtige Anlaufstelle!

Die Schweizerische Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD) ist die Informationsplattform für psychische Krankheiten.

Über SGAD

Die Schweizerische Gesellschaft für Angst und Depression ist die Informationsplattform und Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige, Interessierte, Ärzte, Fachpersonen, Medien, Unternehmen und Politik.

Die SGAD engagiert sich für die häufigsten psychischen Erkrankungen Depression und Angststörungen sowie deren Komorbiditäten. Zusammen mit Ärzten und weiteren Partnern setzt sie sich für Prävention und Gesundheitsförderung, die Weiterentwicklung und Verbreitung von Wissen und Behandlungsmöglichkeiten sowie für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit ein. Des Weiteren fördert sie Aus-, Weiter- und Fortbildungsmassnahmen im genannten Bereich.

    Wir machen Wege frei.
    Gemeinsam.

    News

    • «Mit dieser Diskussion werden psychische Krankheiten entstigmatisiert» Erich Seifritz im Interview

      Mit Antidepressiva werden heute längst nicht mehr nur Depressionen behandelt. Zugelassen sind sie u.a. auch zur Behandlung von Schmerzen sowie Ess­- oder Angststörungen. Prof. Dr. med. Erich Seifritz, Präsident der SGAD im Interview mit der NZZ am Sonntag.

      Details

    • «Es gibt Leute, die sich vor Angst kaum aus dem Haus wagen» Joe Hättenschwiler im Interview

      80'0000 Menschen in der Schweiz leiden an Angststörungen. Doch die Krankheit wird oft verschwiegen. Psychiater Joe Hättenschwiler über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Attacken.

      Details

    • Beitritt zum Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz

      Die SGAD ist neue Mitgliederorganisation beim Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz.

      Details

    • Schulangst: Was löst sie aus und wie reagiert man?

      Prof. Dr. med. Susanne Walitza, Vorstandsmitglied der SGAD, im Interview.

      Details

    • Woran erkennt man eigentlich eine Winter-Depression?

      Dr. med. Josef Hättenschwiler, Vorstandsmitglied der SGAD im Interview mit dem Friday Magazine.

      Details